Elternherzen * * * Tell Your Story!
Elternherzen * * * Tell Your Story!
Empfehlungen für die Einführung der Beikost im Überblick:  
1.- 5. (bis 7.) Monat Nur Muttermilch (oder Säuglingsnahrung; "Pre-" oder "1-" Nahrung) Zusätzlich: Vitamin K bei den Vorsorgeuntersuchungen U1, U2 und U3; Tablette mit Vitamin D und Fluorid für das ganze erste Lebensjahr und darüber hinaus (Absprache Kinderarzt).
5.- 7. Monat 1. Brei (gut geeignet: Gemüse-Kartoffel-Brei mit Fleisch oder Fisch); weiter Muttermilch und/oder Säuglingsnahrung ("Pre-" oder "1-" Nahrung) bzw. Folgenahrung ("2-" Nahrung)
5.- 7. Monat 2. Brei (gut geeignet: Getreide-Milch-Brei)
6.- 8. Monat 3. Brei (gut geeignet: Getreide-Obst-Brei)
Ab 10. Monat Allmählich und schrittweise Familienkost einführen (z. B. weiches Brot)
Ab Ende des 1. Lebensjahres Kuhmilch (Trinkmilch) kann als Getränk gegeben werden

 

Quelle: www.kindergesundheit.de

Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. 

"Etwa ab dem Ende des ersten Lebenshalbjahres werden die Ernährungsbedürfnisse gesunder Säuglinge durch Milchernährung allein nicht mehr gedeckt. [...] Der erste Brei sollte spätestens mit dem Beginn des 7. Lebensmonats, nicht aber vor dem Beginn des 5. Monats gegeben werden." 

(Quelle: Elterninformationen der DGKJ, Gesunde Ernährung für mein Baby, 2008)

Eltern-Info "Einführung von Beikost"

Für die optimale Versorgung mit Nährstoffen mit landesüblichen Lebensmitteln schlägt das Forschungsinstitut für Kinderernährung die Einführung von drei Breimahlzeiten zwischen dem siebten und zehnten Lebensmonat vor, schreibt die Hebammenzeitschrift in der Eltern-Info.

(Quelle: Eltern-Info, 6. Auflage 2010)

Babys erster Getreidebrei: Unverträglichkeiten vorbeugen im 5. und 6. Monat

Zöliakie ist eine durch das Klebereiweiß Gluten ausgelöste Erkrankung. Sie betrifft neben dem Verdauungstrakt auch die Knochengesundheit und die Fruchtbarkeit. Gluten kommt vor allem in Weizen, Roggen, Gerste, Dinkel und Grünkern vor. Die Häufigkeit der Zöliakie liegt in der Gesamtbevölkerung bei etwa einem Prozent. Die Krankheit ist vererblich. 


Bereits frühere Studien ließen vermuten, dass sowohl der Zeitpunkt als auch die Menge der Gluten-Einführung mit der Beikost eine Rolle für die Entstehung der Zöliakie spielen. Inzwischen wurde festgestellt, dass das Zöliakie-Risiko um 50 Prozent sinkt, wenn das Baby kleine Mengen Gluten erhält, solange die Mutter noch stillt. Entscheidend für den Zeitpunkt der Einführung des ersten Breis ist die Reife des Kindes - frühestens mit Beginn des fünften, spätestens mit Beginn des siebten Monats. "Der fünfte und sechste Monat bilden offenbar das Zeitfenster, in dem der Körper am ehesten eine Toleranz gegen Fremdeiweiße entwickelt", sagte Prof. Dr. Sybille Koletzko, Kinderärztin vom Klinikum der Universität München im Rahmen des 14. Wissenschaftlichen Kongresses des Institut Danone für Ernährung e. V. in Freising. 


Um diese Hypothese zu belegen, wird derzeit die prospektive Interventionsstudie Prevent CD durchgeführt. Sie läuft in zehn europäischen Ländern mit über 1.000 Zöliakie-Risikokindern, die im fünften und sechsten Monat entweder kleine Mengen Gluten oder ein Placebo erhalten. Ab dem siebten Monat bekommen alle Kinder kleine Mengen Gluten. Untersuchungen auf Antikörper ergaben schon jetzt interessante Ergebnisse: Im Blut von Kindern, die bisher keine Zöliakie bekommen haben, waren schon im Alter von sechs Monaten Antikörper gegen Gliadin (einem Bestandteil des Glutens) nachweisbar, die später wieder verschwanden. "Das ist wie eine Art Impfung", interpretierte Koletzko das Phänomen und kritisierte die oftmals gegebene Empfehlung einer glutenfreien Ernährung aufgrund nachgewiesener IgG-Antikörper. Sybille Koletzko folgerte: "Eine glutenfreie Ernährung ist eine für das Kind sehr belastende Maßnahme, die nur nach gesicherter Diagnose durch einen Kindergastroenterologen vorgenommen werden sollte".

Quelle: Dorothee Hahne, Dr. Birgit Jähnig, www.aid.de

Babilu

"Ab dem sechsten Monat reicht die alleinige Ernährung mit Milch nicht mehr aus. [...] Frühestens ab dem fünften Lebensmonat kommt jeden Monat eine neue Breimahlzeit hinzu..."

(Quelle: Babilu, Dein Baby und Du, Das Handbuch für das erste Lebensjahr 2/2011)

Eltern sollten wissen, was ihr Baby braucht.

Schwangerschafts- und Babytagebücher im Babyclub

Wir suchen Blogs von Eltern, die gern über ihr Leben mit Kindern berichten. Gern möchten wir auch deinen Blog vorstellen. >>Mitmachen

Empfehlungen

Wenn euch Elternherzen.de gefällt, dann freuen wir uns, wenn ihr eure Einkäufe über unsere Kooperationspartner hier tätigt.

So macht shoppen Spaß!

10 Prozent der Werbeeinnahmen spendet Elternherzen an ausgewählte Organisationen für Kinder. Aktuell sammeln wir für die Welthungerhilfe. So hilfst du mit deinem Einkauf doppelt.

Start der Sammelaktion: 01.11.2016

Second Hand

Babyprodukte bei Ebay

Umstandmode

Vertbaudet.de - Kinder-, Baby- und Umstandsmode

Ökologische Kleidung

hessnatur Onlineshop - Naturtextilien Versand

Sicheres Spielzeug

www.jako-o.de
tausendkind Spielzeug

Ordnung im Kinderzimmer

geliebtes-zuhause.de
Vertbaudet.de - Kinder-, Baby- und Umstandsmode

Karten & Papeterie

Geburtstageinladungen

Babysitter gesucht?

Betreut.de - Wir helfen Familien
HalloBabysitter.de: Babysitter und Tagesmütter - Kinderbetreuung in Ihrer Nähe.
Finden Sie hier liebevolle Babysitter in Ihrer Nähe!
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Elternherzen.de 2012 - 2017